Ballengang - Gehst du mit Ferse oder Ballen?

Hier könnt ihr Fragen stellen, welche Behandlungen angebracht sind. Fälle die ihr behandelt und alles was unsere Arbeit betrifft

Ballengang - Gehst du mit Ferse oder Ballen?

Beitragvon edeltraud » 11.08.2016, 15:51

Sehr interessanter Vortrag für unser GEHEN!

Aufrecht und mit dem Herzen gehen!

Wirklich spannend und zum Nachdenken!
Vielleicht gehe ich deshalb so ungern! Da muss ich umlernen. Aber eigentlich sonnenklar!
Für alle Wanderer ein MUSS!

Der Film ist am Ende, bitte runterscrollen!


Hier anschauen
Benutzeravatar
edeltraud
Site Admin
 
Beiträge: 5656
Registriert: 23.10.2008, 22:25
Wohnort: Bad Goisern

Re: Ballengang - Gehst du mit Ferse oder Ballen?

Beitragvon edeltraud » 11.08.2016, 22:30

Heute beim Einkaufen habe ich den Ballengang gleich einmal ausprobiert.
Ich kann euch sagen, man geht viel gerader und man "wackelt" auch nicht hin und her.
Und in den Wadeln hab ich es ganz schön gespürt. Mal sehen, ob ich morgen Muskelkater in den Wadeln spüre.
Die Venen haben sich sicher gefreut und ich auch, weil ich so gerade gegangen bin. :happ{ :happ{ :happ{ :happ{ :wnk
Benutzeravatar
edeltraud
Site Admin
 
Beiträge: 5656
Registriert: 23.10.2008, 22:25
Wohnort: Bad Goisern

Re: Ballengang - Gehst du mit Ferse oder Ballen?

Beitragvon ClaudiaS. » 12.08.2016, 20:55

Sehr interessant. speziell, weil mein Bruder mir grad vor ein paar Tagen von einem Lauftechnik-Workshop erzählt hat, bei dem er war und bei dem die richtige Lauftechnik gelehrt wurde, die sich genau mit dem hier Gesagten deckt. :)

Ich gehe zuhause ausschließlich barfuß, im Sommer auch draußen mehr barfuß als mit Schuhen. Hab mich jetzt mal beobachtet, wie ich dabei den Fuß aufsetze und hab festgestellt, dass man fast automatisch den Ballengang wählt, speziell, wenn man auf steinigem Boden unterwegs ist. :D

Bin gespannt, wie das mit Schuhen ausschaut. Werd das demnächst bewusst beobachten. Bis jetzt hab ich darüber nicht wirklich nachgedacht.

Danke fürs Teilen von dem spannenden Hinweis.

LG
Claudia
Ad salutem - Gesundheitspraxis für energetische Lebensbegleitung

Bioenergetische Messungen - Energie-Behandlungen - Selbsthilfe-Seminare - Individuelle Kleingruppen-Workshop - Vorträge - Webinare.
http://www.ad-salutem.at
Benutzeravatar
ClaudiaS.
 
Beiträge: 297
Registriert: 22.01.2009, 10:16
Wohnort: St. Gilgen am Wolfgangsee

Re: Ballengang - Gehst du mit Ferse oder Ballen?

Beitragvon Nullabsatz » 13.08.2016, 15:37

Da ich seit etwa einem Jahr Ballengänger bin wollte ich kurz von meinen sehr positiven Erfahrungen berichten.

Der Begriff GODO gefällt mir weniger. Ich finde die Begriffe Ballengang oder auch Vorfußgang passender. Kleinkinder gehen etwa bis zum Alter von 3 Jahren ganz natürlich im Ballengang. Erst durch falsche Vorbilder, zu große Schritte und vor allem Schuhe mit festen Sohlen wechseln alle Kinder in den Fersengang und rollen damit orthopädisch ab. Nach einem Jahr Ballengang bin ich aber davon überzeugt, dass der Fersengang falsch ist. Darin ist auch begründet, warum die meisten Maßnahmen bei orthopädischen Problemen (z.B. Einsatz von Einlagen) keine Verbesserung bringen. Fuß-, Knie, Becken, Rückenprobleme usw. lassen sich viel einfacher mit der Umstellung der Gangart beheben.

Wichtig ist, dass beim Vorußgang sowohl Quer- als auch Längsgewölbe arbeiten können. Flexible Sohlen (also aufrollbar), Nullabsatz als auch eine breite Zehenbox sind ein Muss. Ballengang und barfuß/Barfußschuhe gehören genauso zusammen wie normale Schuhe und der Fersengang.

Dass man automatisch wenn man barfuß geht im Ballengang geht kann ich nicht bestätigen. Im Sommer habe ich im Urlaub am Strand viele Menschen beobachtet. Aufgrund des Fersengangs in Schuhen gehen die meisten Erwachsenen auch barfuß im Fersengang. Nur kleine Kinder gehen noch natürlich im Ballengang.

Die Umstellung vom Fersengang auf den Ballengang ist anstregend. Ich hatte einige Monate z.B. Muskelkater unter den Füßen und vor allem in den Waden. Der gesamte Körper richtet sich neu auf. Finanziell bedeutet die Umstellung der Austausch aller Schuhe. Zuhause gehe ich nur noch barfuß oder in Socken. Als Barfußschuhhersteller möchte ich mal SoleRunner, Senmotic, Vivobarefoot und Leguano anführen. Auch ist es möglich z.B. in Surferschuhen oder Huarache Sandalen zu gehen. Wichtig ist immer die flexible Sohle und der Halt am Fuß. Flip-Flops sind z.B. keine Barfußschuhe. Folglich sind beim Ballengang auch meist alle Hausschuhe wie z.B. Birkenstock oder Clocks ungesund.

Nachteil der Umstellung ist der anfangs langsamere Gang. Beim Ballengang muss der Fuß unter und nicht vor dem Körper aufkommen. Durch eine höhere Frequenz beim Gehen und eine Verlängerung des Schritts nach hinten kann man versuchen den Unterschied auszugleichen. Eine weitere Möglichkeit kann man bei Kleinkindern bis etwa 3 Jahren sehen. Die Kleinkinder laufen anstatt zu gehen, um schnell voran zu kommen (z.B. an der Hand der gestressten Mutter beim Einkaufen) . Das liegt weniger an der Körpergröße als am abweichenden Gang. Somit bietet es sich auch an den Vorfußlauf zu erlernen (z.B. für die Überquerung einer Straße). Aber auch hier ist die Umstellung sehr vorsichtig durchzuführen. Experten sprechen bei der Umstellung vom Jogging auf Vorfuß-Laufen in Minimalschuhen von einer Umstellungszeit von etwa einem Jahr (z.B. bei 10km-Strecken).

Details sind im Internet unter Ballengang, Fersengang, Barfußschuhe nachzulesen. Interessant wäre noch in dem Zusammenhang Faszien, tiefe Sitzhocke, Feldenkrais und Rolfing.
Nullabsatz
 
Beiträge: 1
Registriert: 13.08.2016, 13:26

Re: Ballengang - Gehst du mit Ferse oder Ballen?

Beitragvon edeltraud » 13.08.2016, 20:51

Vielen Dank für den so erklärenden Beitrag. Sehr interessant. Ich hab es die letzten Tage auch immer wieder probiert, ich trage sowieso nur ganz flache Schuhe, aber ich denke, ich muss auch noch schauen, welche Schuhe die besten sind. Hier hab ich sie mal angeschaut. SoleRunner
. Schaut ja ganz gut aus. Und hier Senmotic-Schuhe, Sehr interessant Senmotic Schuhe, und hier Vivobarefoot und Leguano Schuhe

Da kann man schon mal schauen und lesen.

Ich glaube, darüber kann man schon nachdenken. Ich werde üben. Ich sehe jetzt schon, dass sich der Körper viel mehr gerade ausrichtet.Und die Wadel spür ich auch schon.
Dennoch muss jeder selber entscheiden was ihm gut tut, aber probieren geht über studieren, heißt es.
Wer weiß schon mehr darüber?
Benutzeravatar
edeltraud
Site Admin
 
Beiträge: 5656
Registriert: 23.10.2008, 22:25
Wohnort: Bad Goisern

Re: Ballengang - Gehst du mit Ferse oder Ballen?

Beitragvon Frieder » 14.08.2016, 10:46

Wenn ich das Babyalter von meinem Lebensalter abziehe, so geh ich etwas 70 Jahre ohne mir Gedanken über das Gehen gemacht zu haben.
In einem Jahr lege ich zu Fuß eine Strecke von etwa 5.000 km zurück. Ich habe keine Hüftbeschwerden, keine Wirbelsäulenbeschwerden, mir macht einfach das Gehen Spaß. Wenn ich mal aus irgendwelchen Gründen einen Tag nicht so gehen kann, wie ich möchte, dann fehlt mir etwas. Ich werde also auch nicht versuchen, etwas an meiner Art zu gehen zu ändern.

Wenn man sich Gedanken über das Gehen macht, sollte man auch beachten, in welchem Gelände man geht. Asphaltwege, Wege glatt gewalzt wie ein Tisch, sind für mich nicht schön zu gehen. Viele bestätigen das, indem sie zum Ausdruck bringen, dass das Gehen in einer Stadt sehr ermüdend sei.
Gehen auf naturbelassenen Wegen, über Stock und Stein erfordert mehr Aufmerksamkeit ist aber für meine Füsse wohltuender als auf Teerwegen zu gehen.

Ich kann mir auch nicht gut vorstellen, dass man bergab gut mit dem Ballengang zurecht kommt. Hingegen wird jeder, der bergauf geht, zuerst die Ballen belasten. Anders kann ich mir das alles nicht vorstellen. Überhaupt ist es sinnvoll, dass man beim Wandern auch Wanderstöcke gebraucht. Sowohl bergauf als auch bergab tun sie gute Dienste. Wanderstöcke entlasten Gelenke und Wirbelsäule.

Ich stimme dir aber voll und ganz zu, liebe Edeltraud, jeder muss das für sich entscheiden, ob er es mit dem Ballengang versucht. Probieren kostet nichts.

Ein weiterer Gesichtspunkt, der hier auch schon angesprochen wurde, sind die Schuhe. Die Schuhe müssen fest sitzen und den Füssen ausreichend Platz geben, auch dann, wenn die Füsse uns schon zwanzig oder dreißig Kilometer getragen haben.

Für mich war es auch immer wichtig, nach einer Tagestour über etwa dreißig Kilometer, der Körper zu erfrischen, leichte Schuhe anzuziehen und noch zwei oder drei Kilometer auszulaufen. Das tut Geist und Körper gut.

Im Zusammenhang mit dem Gehen sollte man sich auch Gedanken machen, wieviel Gewicht unsere Füsse tragen müssen. Ein Mensch mit etwa 30 kg Übergewicht wird froh sein, dass er sich auf den eigenen Füssen noch über kurze Strecken bewegen kann. Aber das wäre vielleicht doch ein Gedanke, über den an anderer Stelle geredet werden kann.

Viele liebe Grüße von
Frieder
Benutzeravatar
Frieder
Site Admin
 
Beiträge: 777
Registriert: 14.10.2008, 15:08
Wohnort: Ulm

Re: Ballengang - Gehst du mit Ferse oder Ballen?

Beitragvon Frieder » 27.08.2016, 17:14

Mir geht der "Ballengang - Fersengang" immer noch durch den Kopf.
Neulich geh ich mit meinem Bolek Gassi. Radfahrer, solche ohne Elektrounterstützung, fahren an mir vorbei.
Einer von den Radlern setzt die Füsse mit dem Fußgewölbe auf die Pedalen. Beim Treten sieht es aus, als ob er mit den Füssen stampfe.

Ein anderer hat die Fußballen auf den Pedalen. Bei dem sieht das Treten recht kraftvoll aus.

Die beiden Möglichkeiten, das Fahrrad zu bewegen, brachten meine Gedanken wieder zum Ballengang.

Ich habe das Radfahren auch so gelernt, Ballen auf die Pedale. Damit ist eine ganz andere, eine effektive Kraftübertragung möglich. Bei dem "Stampfen", so scheint mir, werden nur die Oberschenkel richtig beansprucht.

Die Art des Radfahrens mit "Ballen auf die Pedale" wäre also im gewissen Sinne ein "Pro Ballengang".

Viele liebe Grüße von
Frieder
Benutzeravatar
Frieder
Site Admin
 
Beiträge: 777
Registriert: 14.10.2008, 15:08
Wohnort: Ulm

Re: Ballengang - Gehst du mit Ferse oder Ballen?

Beitragvon edeltraud » 29.08.2016, 21:52

Hallo Frieder,

gestern war ich mit dem Radl unterwegs und ich bin drauf gekommen, ich fahre auch mit dem Ballen. Beim Gehen probiere ich es immer barfuß aus und es geht gut.
Wenn ich dran denke, dann mach ich es, aber ich habe keine passenden Schuhe. Meine Schuhe sind alle flach, deshalb denke ich, a bissl geht es immer.
Diese Zonen am Ballen betreffen die Lunge und Bronchien, wenn man die aktiviert kann es ja sein, dass man mehr Luft hat und das kann ja nur gut sein beim Radeln oder Gehen.
Muss ja nicht alles 100 % sein, aber immer wieder mal ist es sicher nicht schlecht.
Benutzeravatar
edeltraud
Site Admin
 
Beiträge: 5656
Registriert: 23.10.2008, 22:25
Wohnort: Bad Goisern

Re: Ballengang - Gehst du mit Ferse oder Ballen?

Beitragvon maria40 » 30.08.2016, 09:58

Ich fahre beim Radfahren auch immer mit dem Ballen, geht einfach leichter

Ich habe mir heuer zum Arbeiten Leguano Barfußschuhe gekauft und möchte sie nicht mehr missen, man hat einfach eine gute Bodenhaftung Am Anfang hatte ich zwar das Gefühl ich "tänzle" herum, aber das hat sich ganz bald gelegt. Man steht und geht wirklich anders darin als in herkömmlichen Schuhen. Möchte sie nicht mehr missen.

LG Maria
maria40
 
Beiträge: 568
Registriert: 24.02.2011, 11:56

Re: Ballengang - Gehst du mit Ferse oder Ballen?

Beitragvon Albin » 29.11.2017, 23:48

Probleme mit meinen Gelenken habe ich auch.
Ich persönlich habe mir verschiedene Infos gesucht und habe dann da auch eine Behandlung gefunden.
Natürlich ist es jedem selber überlassen was er machen will.

Ich fahre zum Beispiel auch Fahrrad als erstes mit dem Ballen..auch laufe ich ganz komisch, da muss ich auch irgendwie versuchen das zu bessern.

Wie geht es euch denn so ?
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men
Benutzeravatar
Albin
 
Beiträge: 15
Registriert: 21.12.2014, 12:09


Zurück zu Fragen zur Arbeit, Fallbeispiele und Erfolge und Nichterfolgtes...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron