Kreuzschmerzen (Bandscheibenvorfall) in der Schwangerschaft!

Hier könnt ihr Hilferufe von Menschen reinschreiben, die ganzheitliche Hilfe suchen.

Kreuzschmerzen (Bandscheibenvorfall) in der Schwangerschaft!

Beitragvon Lisi Augsten » 16.11.2014, 12:10

Hallo!

Ich bin in der 20. SSW und habe vor kurzen von meinem Osteopath die Diagnose Bandscheibenvorfall bekommen!

Kurze Info wie es dazu kam:

Ich bin zu meinem 2. Kind schwanger und habe auch bei der 1. Schwangerschaft anfangs Probleme mit dem Iliosakralgelenk gehabt, ich war damals schon bei meinem Osteopathen der mir das wieder eingerichtet hat! Was sehr gut funktionierte!
Diesmal war ich der meiner Meinung es sei wieder das Iliosakralgelenk! Und ich ging zu meinem Osteopathen, er richtete mir es wieder ein, da es in der Schwangerschaft sein kann, dass durch die Dehnung der Mutterbänder es zum verrutschen dieses Gelenkes kommen kann!
Leider wurde der Schmerz im unteren Kreuzbereich immer mehr und ich ging nach zwei Tagen wieder zu ihm! Wo er durch einige Übungen mir mitteilte, er glaube zu 90% es sei ein Bandscheibenvorfall (zwischen L5/S1) Schock für mich, und somit war ich auch in der Frühkarenz! (Wurde aber nicht durch MR oder CT bestätigt da ich ja diese Untersuchung nicht machen darf)

So jetzt ist es so dass ich vermehrt Schmerzen habe, bei sämtlichen Bewegungen oder nur Muskelanspannungen!
Ich war auch gestern bei einem Physiotherapeut und er hat mich ordentlich in die Mangel genommen! (Triggerpunkt-Therapie)
Heute ist es natürlich kaum zum aushalten, was aber wahrscheinlich normal ist, nach so einer Therapie! Aber auch in der Nacht kann ich mich kaum auf die andere Seite drehen!

Nun wende ich mich an euch, vielleicht könnt ihr mir ein paar wertvolle Tipps und Tricks verraten wie ich gegen die Schmerzen etwas ankämpfen kann.
Denn ich hab noch etwas bis zur Geburt und es ist jetzt für mich schon sehr mühsam, da ich kaum etwas machen kann ohne vor Schmerzen zusammenzuzucken! Ich aber auch für mein 1. Kind da sein will!

Ich bedanke mich bei euch im Voraus!
Liebe Grüße und schönen Sonntag noch!
Lisi A.
Lisi Augsten
 
Beiträge: 18
Registriert: 06.11.2012, 09:51
Wohnort: Steinakirchen/Forst Niederösterreich

Re: Kreuzschmerzen (Bandscheibenvorfall) in der Schwangersch

Beitragvon maria40 » 16.11.2014, 15:27

Hast du schon mal von der Bowentherapie gehört, die kann man auch in der Schwangerschaft anwenden. Ist eine ganz sanfte Therapieform und gerade bei Kreuzschmerzen (egal welcher Art) sehr hilfreich. Hier ein Link, wo du nachsehen kannst, ob es jemanden in deiner Umgebung gibt.
http://www.bowen-akademie.com/pra_new.p ... &ass_srch=

LG Maria
maria40
 
Beiträge: 568
Registriert: 24.02.2011, 10:56

Re: Kreuzschmerzen (Bandscheibenvorfall) in der Schwangersch

Beitragvon Karin K. » 16.11.2014, 18:40

Liebe Lisi!

Ich habe schon in der Früh deinen Hilferuf gelesen, konnte aber nicht gleich antworten. Auf dem Handy lässt sich einfach nicht vernünftig schreiben.
Nun habe ich eine gescheite Tastatur vor mir und will versuchen, als Physiotherapeutin dir auf diesem Wege einige Tipps zu geben.

Dass deine Beschwerden im Moment nicht durch Röntgen etc. abgeklärt werden können, ist nicht weiter schlimm. Ich habe schon so oft beobachtet, dass die bildgebenden Verfahren gravierend von den eigentlichen Beschwerden abweichen. Da gibt es Bilder, wo ich mich frage, wo ist der nächste Rollstuhl für den armen Patienten und der Betroffene hat gar keine Probleme. Aber umgekehrt gibt es auch wunderschöne Befunde und derjenige krümmt sich vor Schmerzen. Ich behandle ja auch den Menschen mit seinen individuellen Beschwerden und nicht das Röntgenbild. Das ist in anderen Fällen sicher wichtig, aber jetzt müssen wir einmal deinen Schmerz unter Kontrolle bringen.

Die gute Nachricht zuerst: Rückenschmerzen verschwinden zu einem großen Teil ganz von alleine, aber… Sie kommen wieder, wenn man nichts dagegen macht!

Was genau deine Schmerzen jetzt auslöst, kann ich nur vermuten.
Die Aussage, dass während der Schwangerschaft die Bandstrukturen gerade im Becken locker werden, ist völlig richtig. Es soll sich ja alles für dein Baby dehnen können, damit es 9 Monate lang und vor allem während der Geburt genug Platz hat. So aber kommt es auch zu Verschiebungen zwischen Knochen, die eigentlich nicht günstig sind – Wie du schon gesagt hast in den Iliosakralgelenken (also zwischen den Beckenschaufeln und dem Kreuzbein – dort wo die Grübchen über den Gesäßmuskeln sind) vorne an der Schambeinfuge, zwischen den Wirbeln und besonders am Übergang zwischen 5. Lendenwirbel und dem Kreuzbein. Deshalb ist es so wichtig, die Muskulatur zu stärken, damit diese wie ein Korsett alles gut zusammenhält. Aber davon später.
Ich lehne mich da nie so weit hinaus und behaupte, dass es sich gleich um einen Bandscheibenvorfall oder eine Bandscheibenvorwölbung (die Vorstufe) handelt, es kann auch ein Wirbel verschoben sein…. Aber egal – hast du Schmerzen, die ins Bein ausstrahlen – klassisch hinten/seitlich über das Gesäß bis am Knie vorbei in den Fuß möglich? Häufig sind hier Nerven (der „böse Ischias, den viele kennen) eingeklemmt. Aber eben auch der weiche Kern einer Bandscheibe kann hier lokal oder ausstrahlend Schmerzen auslösen, indem er Nerven einklemmt.

Jetzt steht einmal im Vordergrund, dass du wieder schmerzfrei wirst:

1.) Die Stufenlagerung: Du liegst auf dem Rücken und legst deine Beine so auf einen „Würfel“, dass deine Hüft- und Kniegelenke annähernd 90° abgewinkelt sind. Eine Kiste, ein stabiles Stockerl, .. mit einer Decke weich polstern und so oft und so lange wie möglich im Akutzustand die Beine darauf entspannt ablegen. Hier lastet kein Druck mehr auf den irritierten Strukturen und die Muskulatur kann sich wieder entspannen.

2.) Die Seitenlage mit einem hohen Kissen unter dem oberen abgewinkelten Bein. Ein Seitenschläferkissen eignet sich hier besonders. Da kannst du auch den oberen Arm gemütlich drauflegen. Du wirst es dann später auch zum Stillen gut brauchen können. Ein großer, dicker und harter Polster tut’s aber auch.

3.) Ganz zu Beginn ist Kälte oft ganz angenehm, um die Hitze aus dem akuten Geschehen zu nehmen. Ich vermute aber, dass du jetzt schon eher Wärme brauchst. Ich habe da eine kleine Heizdecke in Polstergröße, die man gut unter die schmerzende Zone legen kann. Ausprobieren und solange lassen, solange es angenehm ist. Thermophor und warme Kirschkernkissen gehen natürlich auch, aber am Bauch wirst du nicht mehr liegen, in der Seitenlage verrutscht alles und in der Rückenlage liegt man auf dem „Buckel“ drauf. Daher die ebene, flache Heizdecke.
Herrlich entspannend – und wirklich schmerzlindernd! Bestätigt von vielen meiner Patienten!

4.) Niederlegen und aufstehen im Bett: Immer über die Seitenlage! Das heißt, du rollst dich aus der Rückenlage mit aufgestellten Beinen auf die Seite, lässt dann die Beine an der Bettkante hinunter und setzt dich gleichzeitig mit unbeweglichem Rumpf auf. Umgekehrt ebenso.
Erst auf die Seite legen und dann auf den Rücken rollen. Dadurch verhinderst du ständig kleine Irritationen und Mikrotraumen.

5.) Vermeide Heben und Tragen im Moment, so gut wie möglich. Toll... ich weiß, mit einem kleinen Kind und Haushalt fast nicht machbar. Aber besser im Sitzen auf den Schoß nehmen als hochheben. Ich weiß jetzt nicht wie alt der oder die „Große“ ist.

6.) Hast du schon versucht, mit einem großen weichen Tragetuch umgebunden deinen Bauch ein bisschen abzustützen. Das wird dann später vielleicht interessanter, wenn das Gewicht noch mehr vorne zieht
.
7.) Vermeide freies Stehen – besser auf einer hohen Lehne oder Tischkante anlehnen und das Becken ganz leicht zurückkippen lassen, statt zu weit ins Hohlkreuz zu fallen. Jede Wand, Laternenstange, Türstock sind ebenso eine gute Möglichkeit sich mit leicht angewinkelten Beinen anzulehnen und entspannt abzustützen.
8.) Musst du etwas am Boden machen, dann gehe in den Halbkniestand hinunter und stütze dich am vorderen Bein ab.

9.) Arbeit delegieren! So schwer das auch oft fällt – lass dir helfen, wo nur geht. Einkaufen schicken, Staubsaugen lassen, Waschmaschine ausräumen, … Alles, das Schmerzen auslöst, genau jetzt abgeben!

Meine Therapie bei Rückenschmerzen setzt sich immer aus 3 großen Themengebieten zusammen:
A: Muskelaktivierung, Dehnung, Mobilisierung und Koordination
B: Rückenschonendes Verhalten im Alltag – Heben, Bücken, Sitzen, Tragen, Sport …
C: seelischer Hintergrund: Was muss der Rücken alles er-tragen? Ist die „Last“ zu viel?

ad A: Sind deine akuten Schmerzen abgeklungen, dann musst du unbedingt hier ansetzen!!!
Lass dir einige wenige, richtig gute Kräftigungsübungen für deine Rumpfmuskeln zeigen –
Damit meine ich jetzt keine Bauchmuskel – Sit-ups, Beinschere oder so Sachen aus den Magazinen beim Frisör. Es geht um die Bauchmuskelketten, die kleinen, tiefliegenden Muskeln an der Wirbelsäule und den Beckenboden, die dein zunehmendes Gewicht im Bauch stützen sollen. Beckenboden unbedingt mitkräftigen! Gut mit Atmung zu verbinden.

Gleichzeitig ist es wichtig, nun auch die Koordination all dieser Muskeln zu üben. Es kommt gar nicht auf die absolute Kraft und Muskelmasse dabei an. Ich hatte vor kurzem einen jungen Mann mit solch gut ausgebildeten Muskeln – eine wahre Freude ;-) – und 3 Krafttrainingseinheiten pro Woche! und trotzdem konnte er sich nicht die Schuhe anziehen oder ein Blatt Papier vom Boden aufheben ohne unerträglicher Rückenschmerzen. Weil eben die kleinen Muskelgruppen nicht aktiviert worden sind, die aber eine korrekte Durchführung der Bewegung ermöglichen.
Sprich deinen Physiotherapeuten noch einmal darauf an. Du bekommst sicher gute Vorschläge zum Üben.

Ad B: Lass dir auch gleich noch einmal zeigen, wie du richtig deine Kinder heben und tragen kannst, wie du etwas vom Boden aufhebst, entspannt sitzen kannst, … beobachte alle deine Tätigkeiten im Alltag und besprecht das. Meine Patienten kommen dann immer mit einer langen Liste – wie soll ich Staubsaugen, Schnee schaufeln, Laubrechen, Wäsche ausräumen, Bierkisten aus dem Kofferraum heben, Kindersitz im Auto verstauen, Baby ins Gitterbett legen…
Geht alles ohne Aufwand rückenschonend, man muss nur wissen WIE!

Ad C: Nimm dir auch Zeit zur Entspannung! Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Meditation, Atemübungen, Massage … tun auch der Seele gut

So, wenn du noch konkrete Fragen hast, dann melde dich unbedingt.
Ich wünsche dir auf jeden Fall gute Besserung und dass du deine 2. Schwangerschaft genießen kannst – schmerzfrei!

Alles Liebe und herzliche Grüße
Karin K.
Benutzeravatar
Karin K.
 
Beiträge: 650
Registriert: 05.11.2010, 18:40
Wohnort: Mödling / Bad Ischl

Re: Kreuzschmerzen (Bandscheibenvorfall) in der Schwangersch

Beitragvon edeltraud » 16.11.2014, 19:22

Danke Karin, ich glaube diese tollen Tipps helfen nicht nur Schwangeren.
Das ist ganz viel drin für alle, denen das Kreuz weh tut!
Superklasse!
Benutzeravatar
edeltraud
Site Admin
 
Beiträge: 5681
Registriert: 23.10.2008, 21:25
Wohnort: Bad Goisern

Re: Kreuzschmerzen (Bandscheibenvorfall) in der Schwangersch

Beitragvon Lisi Augsten » 17.11.2014, 14:04

Hallo!

Von Bowtech hab ich schon mal gehört aber noch nie ausprobiert, danke erstmal für den Tip! Da werd ich mich rein lesen!

Liebe Karin, danke dass du dir soviel Zeit genommen hast und mir so ausführlich geantwortet hast! Bin total überwältigt! :-D

Nun zu deinen Fragen:
hast du Schmerzen, die ins Bein ausstrahlen – klassisch hinten/seitlich über das Gesäß bis am Knie vorbei in den Fuß möglich? Häufig sind hier Nerven (der „böse Ischias, den viele kennen) eingeklemmt.
Der Schmerz geht von der linken Pobacke aus (etwas oberhalb), genau lokalisieren kann ich ihn leider nicht! Schmerzen die ins Bein ausstrahlen habe ich soweit ich das fühlen kann also nicht! Es ist ein stechender, sehr schmerzvoller Schmerz, aber eher im Bereich der Pobacke! :-)

Wärmende Sachen tun mir gut! Das stimmt!

Ich arbeite auch sehr viel mit Young Living Ölen nur da kann ich derzeit nicht recht viel verwenden!

Mein erstes Kind ist mittlerweile schon fast 7 Jahren, also wird er nicht mehr viel herum getragen! :-) aber meine Geduld ist momentan nicht allzu groß, da ich ständig von dem Schmerz verfolgt werde! (Heute ist es wieder ganz extrem) Und das stört mich dann so sehr, dass ich meine angeschlagene Stimmung dann bei jemanden auslasse, (da müssen meistens dann leider mein Sohn oder Freund dran glauben)
Heute ist wieder so ein Tag wo ich nur herum liege.

Und da will ich unbedingt etwas dagegen tun, so dass ich die Zeit noch etwas genießen kann, oder mehr Geduld für meine lieben aufbringen kann!


Danke und liebe Grüße!
Lisi Augsten
 
Beiträge: 18
Registriert: 06.11.2012, 09:51
Wohnort: Steinakirchen/Forst Niederösterreich

Re: Kreuzschmerzen (Bandscheibenvorfall) in der Schwangersch

Beitragvon edeltraud » 17.11.2014, 18:02

Liebe Lisi,

Karin hat dir viele Tipps gegeben, was du im Akutfall machen kannst.
Vom geistigen Hintergrund ist der Ischiasschmerz (und ich glaube, der spielt auch mit) eine Überforderung und Angst was kommen wird.
Nun lese ich - mein Freund - . Kann es sein, dass du Angst hast was auf dich zukommt, weil du nicht die Sicherheit einer Ehe hast?
Das habe ich schon mehrmals erlebt, dass der KOPF zwar sagt: "Ach was soll schon kommen, wir sind auch so glücklich!" Aber der Körper schreit nach Sicherheit, die man als Freundin nun mal nicht hat. Vielleicht irre ich mich, aber denk mal drüber nach.
Es war schon ein paar mal der Fall. Wie sich die Frauen dann eingestanden haben, "Ja eigentlich möchte ich die Sicherheit einer Ehe" wurde es besser.
Es ist in Ö nun mal immer noch so, dass Frauen ohne Trauschein schwer benachteiligt sind. Sie haben keinerlei Sicherheitsnetz falls was passiert.
Und fast täglich steht in der Zeitung, "hinterlässt eine Lebensgefährtin und ...Kinder". Dann gibt es nur die Halbwaisenrente und die Frau muss arbeiten, kann aber nur halbtags und dann geht es sich nicht aus. Und jeder glaubt, MIR passiert doch nix. Ist eh sehr gut, aber der Körper sieht es anders.

Die Salzburger haben eine sehr interessante Broschüre zu diesem Thema rausgebracht.
viewtopic.php?f=17&t=4196 hier zu lesen.

Ich wünsch dir alles Gute!
Benutzeravatar
edeltraud
Site Admin
 
Beiträge: 5681
Registriert: 23.10.2008, 21:25
Wohnort: Bad Goisern

Re: Kreuzschmerzen (Bandscheibenvorfall) in der Schwangersch

Beitragvon larimar » 17.11.2014, 18:58

Huhu,

erstmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft :|[]

Ich selber hab zwar mit Schwangerschaften keine eigene Erfahrungen, aber zum Thema Wärme hätte ich noch zwei Ideen:

1. eine sehr praktische Möglichkeit sind Wärmepflaster. Es gibt welche auf Capsaicin-Basis, die empfehle ich aber nicht. Die anderen sind mit einem Kohle-Metall-Gemisch gefüllt und erwärmen sich selbständig für 8 Stunden (oder länger), wenn sie mit Sauerstoff in Kontakt kommen. Diese Pflaster kann man direkt auf die schmerzende Stelle aufkleben und man kann sich im Gegensatz zu Körnerkissen etc. frei bewegen (also auch für unterwegs geeignet).
Diese Wärmepflaster bekommt man in jeder Apotheke. Allerdings sind die da sau-teuer. Günstige Wärmepflaster bekommt man im Internet (z.B. ebäääh oder bei der Amazone ;-) ) oder manchmal auch in diesen 1-Euro-Läden.

Ich benutze diese Pflaster auch gerne, wenn ich mal Rückenschmerzen durch eine meiner merkwürdigen Schlafpositionen oder Verspannungen durch die Arbeit einhandle.

2. Falls Du einen Mann hast, der Dich gerne verwöhnt, kann er Dir feucht-warme Auflagen machen. Leg Dich dazu bäuchlings und mit freiem Rücken irgendwo hin, wo Du es bequem hast und leg Dir ein großes Badehandtuch unter. Dein Männe nimmt ein Geschirrtuch und tränkt es mit kochend-heißem Wasser. Überflüssiges Wasser auswringen und so schnell wie möglich auf dem Rücken/der schmerzenden Stelle auflegen. Darüber wird ein Handtuch gelegt und Du wirst dann noch mit einer Wolldecke zugedeckt. Bevor die Auflage kühl wird (nach ca. 5 Min.) unbedingt wechseln. Kann man ca. 5x wiederholen.

Liebe Grüße
Mel
Benutzeravatar
larimar
 
Beiträge: 802
Registriert: 24.06.2009, 16:50

Re: Kreuzschmerzen (Bandscheibenvorfall) in der Schwangersch

Beitragvon maria40 » 17.11.2014, 20:03

Ich tippe da spontan aufgrund deiner Beschreibung, dass der Schmerz in der Pobacke am größten ist, auf den Piriformis. Probier mal eine der in dem nachstehend angeführten Dehnung (wenn du sie noch machen kannst).
http://www.trainingsworld.com/sportmedi ... 02137.html

LG Maria
maria40
 
Beiträge: 568
Registriert: 24.02.2011, 10:56

Re: Kreuzschmerzen (Bandscheibenvorfall) in der Schwangersch

Beitragvon Karin K. » 18.11.2014, 21:17

Hallo! :wnk
Ich bin's noch einmal.
Hier habe ich einen sehr passenden Artikel zum Nachlesen gefunden.
Ich kann betätigen, dass es unglaublich wichtig ist, sich zu bewegen.
Sitzgelegenheit wechseln, in den Pausen spazieren gehen, Stiegen steigen, das alles lockert die Muskulatur und ist auch bei Verspannungen und Rückenschmerzen absolut empfehlenswert.

Liebe Lisi, du könnest auch noch ein elastisches Tape kleben lassen. Wende dich an deinen Physiotherapeuten. vielleicht kann er es oder kann dir jemanden empfehlen. Bitte nicht selber experimentieren, auch wenn es die Tapes mittlerweile im Diskontladen gibt.
Dazu wirken sie zu gut und man kann schon viel falsch machen. Da sie rein mechanisch wirken, brauchst du keine Sorge haben wegen deiner Schwangerschaft.

Ich habe jetzt auch wieder einen Bericht gehört, wo betont wurde, dass Bandscheibenprobleme oft mit Druck zu tun haben, nicht nur physikalisch, sondern auch der Druck, den wir uns seelisch aufbauen oder den andere uns machen. Entspannung ist angesagt, wenn's halt so einfach wäre!

Liebe Grüße
Karin K.
Benutzeravatar
Karin K.
 
Beiträge: 650
Registriert: 05.11.2010, 18:40
Wohnort: Mödling / Bad Ischl

Re: Kreuzschmerzen (Bandscheibenvorfall) in der Schwangersch

Beitragvon mayer » 19.05.2017, 17:32

Lieben Gruß

Bei solchen Schmerzen sollte man aufpassen. Ich zum Beispiel habe öfter mal schmerzen im Nacken, Rücken und auch Becken. Bin dann immer zum Arzt gerannt und habe mir Tabletten geben lassen, die habe ich auch alle schön genommen. Für einige Stunden war es ok aber die Schmerzen kamen dann wieder. Ein anderer Arzt hat mir dann Massagen verschrieben, da ich aber keine Lust hatte ständig zum Masseur zu Latschen, habe ich mir einen Massagesessel https://www.schmerzhilfe.de/massagesessel/ gekauft. Es war zwar eine heftige Investition aber es lohnt sich. Meine Schmerzen sind deutlich verbessert worden und vor allem rentiert es sich wie gesagt.

Man sollte nicht immer die erste Methode nehmen, es gibt auch genug Methoden die wirklich gut sind..man muss aber einfach suchen und dann wird man auch fündig.
Education kills faith dead. It's like bug spray for Christianity. (Dusty Smith, Atheist)
Benutzeravatar
mayer
 
Beiträge: 24
Registriert: 02.05.2014, 16:24

Re: Kreuzschmerzen (Bandscheibenvorfall) in der Schwangersch

Beitragvon mille23 » 24.08.2017, 14:01

Ich habe auf Grund meiner Rückenschmerzen auch oft zum Masseur gemusst. Das kann man ja auf Dauer nicht bezahlen. Deshalb habe ich mir auf https://www.top10vergleich.org/haushalt/massagesessel-test/ einen Massagesessel rausgesucht, um auch dauerhaft keine Probleme mehr zu haben und nicht ständig behandelt werden zu müssen.
mille23
 
Beiträge: 26
Registriert: 05.07.2017, 17:26

Re: Kreuzschmerzen (Bandscheibenvorfall) in der Schwangersch

Beitragvon klaudiaab » 15.03.2019, 13:49

Solche Kreuzschmerzen können einen noch umbringen, aber wenn man solche Probleme in der Schwangerschaft hat, kann ich jedem empfehlen viel auszuruhen und wenn möglich ein Rollstuhl zu mieten oder zu kaufen, somit kann man sich auch besser fortbewegen.

Letztens war ich auf der Suche nach einem guten Rollstuhl für meine Oma und das richtige Angebot für ein Elektromobil habe ich bei seniorenmobile.org gefunden, sie haben nicht nur Elektromobile, sondern auch Rollstühle, Zubehör für solche und vieles mehr.

Sicherlich werden sie auch was für dich dabei haben und hoffe auch, dass ich dir eine Hilfe war.

LG
klaudiaab
 
Beiträge: 65
Registriert: 23.04.2014, 01:55


Zurück zu Ich suche Hilfe für jemanden...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron