Parotitis

Hier könnt ihr Hilferufe von Menschen reinschreiben, die ganzheitliche Hilfe suchen.

Parotitis

Beitragvon Andrea Dorit » 10.05.2014, 22:56

Einen herzlichen Gruß,
ich bin das 1. Mal in diesem Forum und sehr beeindruckt.
Weiß nicht genau, ob ich nicht das Thema verfehle, denn 'Ich suche Hilfe für jemanden .....' trifft es jetzt einmal nicht so genau, denn dieser Jemand der Hilfe braucht, bin ich nun selber.
Mich beschäftigen seit langen Jahren gesundheitliche Probleme und eigentlich will ich mich damit nicht mehr beschäftigen und endlich energiegeladen, fröhlich und tatkräftig leben. Nur macht mein Körper nicht so mit und ich verstehe nicht, was er mir damit sagen will.
Mein aktuelles Thema ist eine Parotits. Vor 4 Jahren hatte ich bereits einen Tumor (gutartig) in der linken Ohrspeicheldrüse. Bei der Operation wurde dann auch ein Lymphtumor festgestellt und mir somit auch gleich der ganze Laterallappen entfernt. Seither geht's mit meinem Immunsystem rauf und runter. Meine Nasenneben- und Kieferhöhlen sind angegriffen, Zahnfleischprobleme, die lt. Zahnarzt darauf hinweisen, dass sich mein Zahnfleisch bei Immunproblemen von den Zähnen leicht löst und sich bei Besserung wieder schließt, was zur Folge hat, dass dann Bakterien darunter eingeschlossen sind, die wiederum zu Entzündungen führen und sich dadurch der Kieferknochen bereits zurück gebildet hat. Nun habe ich seit dem vergangen Jahr beidseitig vor den Ohren eine Schwellung (manchmal stärker, dann etwas weniger), die auch schmerzt aber vorallem nervt, denn ich will nicht wieder Antibiotika nehmen und schon gar keine OP mehr. Ich glaube sehr, dass das nur ein Symptom ist und die Ursache ganz wo anderst liegt. Nur wo? Seit ewiger Zeit (bald 30 Jahre) habe ich auch Schwellungen an denn Knöcheln, Knien und Knoten im Gewebe an den Oberschenkeln und starke Hautprobleme.

Ich habe jetzt mit Ernährungsumstellung angefangen (kein Fleisch - auch aus Überzeugung, weil ich nicht mehr will, dass ein Lebenwesen wegen mir gequählt wird sterben muss), trinke fast nur mehr dampfdestilliertes Wasser, lasse step by step auch innerlich und äußerlich alle Produkte weg, die mir als nicht natürlicher Herkunft und wertvoll erzeugt erscheinen und versuche der Nahrung die ich kaufe und verarabeite viel Beachtung und wertvolle Handhabung zukommen zu lassen. Ich lerne viel Neues, freue mich darüber, bin dann und wann aber auch wieder ob der unterschiedlichen und oft sehr widersprüchlichen Informationen, Erkenntnisse und Grundsätze sehr verwirrt und dann wieder oft der Ansicht, alles falsch zu machen, zumal meine Zustände sich zwar kurz verbessern, dann aber wieder voll aufblühen.
Ich weiß, dass das Körperliche nur ein Teil ist und ich viel zu wenig weiß, um da alleine durchzugehen. Und wo fang ich wirklich an? Wie geh ich es weiter an? Und was mach ich, wenn ich wieder die Panik krieg und daran zweifle, es richtig zu machen?

Bitte, könnt ihr mir helfen?

Ich freue mich auf eure Antworten!

Alles Liebe
Andrea
Andrea Dorit
 
Beiträge: 3
Registriert: 10.05.2014, 21:45

Re: Parotitis

Beitragvon edeltraud » 11.05.2014, 13:55

Herzlich willkommen, liebe Andrea, in diesem Forum. Wir freuen uns, dass du dich so offen uns anvertraust.
Wenn ich mir deine Beschwerden so anschaue, dann betrifft fast alles den Magenmeridian.

Schau dir doch einmal das an, ob da was auf dich zutrifft: System Magen
Dauert 20 Minuten und ist sehr aufschlussreich.

Und hier kannst du hören, was den Magen ausmacht, denn ich glaube, von diesem Meridian geht alles aus. http://cba.fro.at/248205 Sendung 22

Dann können wir weiter reden.
Benutzeravatar
edeltraud
Site Admin
 
Beiträge: 5681
Registriert: 23.10.2008, 22:25
Wohnort: Bad Goisern

Re: Parotitis

Beitragvon larimar » 11.05.2014, 15:33

Hallo Andrea,

herzlich Willkommen bei uns :-)

Parotitis kenne ich von der Arbeit. Eine gute Prophylaxe ist immer, den Speichelfluss anzuregen, indem man mal z.B. auch Brot mit Rinde isst oder mal Bonbons lutscht. Ich weiß ja nicht, wie gut das bei Deinen Vorerkrankungen machbar ist.

Ich weiß, dass das Körperliche nur ein Teil ist und ich viel zu wenig weiß, um da alleine durchzugehen. Und wo fang ich wirklich an? Wie geh ich es weiter an? Und was mach ich, wenn ich wieder die Panik krieg und daran zweifle, es richtig zu machen?


Hm... also meine Meinung wäre, dass Du vielleicht mal mit Energien arbeiten solltest. Z.B. Yoga, Reiki, Qi Gong, Tai Chi, Quantenheilung, Akkupressur, Fußreflexonenmassage... Guck Dich um... es gibt so vieles auf dem Markt. Informiere Dich einfach über diese Techniken und probiere aus, was zu Dir passen könnte.
Alle der oben genannten Techniken reduzieren Stress und harmonisieren Dein Energiesystem, was letztendlich auch das Immunsystem positiv beeinflusst. Und Du kannst selber etwas Gutes für Dich tun.

Ich glaube, Du setzt Dich vielleicht auch zuviel unter Druck. Suche Dir passende Lehrer, bei denen Du Dich wohl fühlst. Gerade am Anfang muss man viel ausprobieren und mit der Zeit lernt man, das eigentlich Wichtige hinter den Techniken zu erkennen. Denn nur mit etwas Erfahrung weiß man die Techniken so anzuwenden, wie man sie braucht. Oder kurz gesagt: es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und anfangs muss man auch Fehler machen, um zu lernen.

Befreie Dich vom Druck perfekt sein zu müssen- denn das ist niemand. Nimm Dich an wie Du bist, denn genau wie Du bist, bist Du gut. Mit allen Fehlern und Macken. Denn das macht ja schließlich unsere Individualität aus.
Akzeptiere Deine Krankheiten als Lehrmeister.

Ich habe selber Allergien/Neurodermitis und kann damit ganz gut leben. Denn meist bekomme ich Stress mit der Haut, wenn ich im Außen (z.B. Arbeit) zuviel Stress habe. So sehe ich, wann ich einen Gang zurückschalten und mich besser pflegen muss. Das schöne dadran: für mich ist die Neurodermitis eine Art "Stress-Frühwarn-System", was mich bestimmt vor größeren Stress-Erkrankungen wie Magengeschwür oder Herzinfakt schützt ;-)
Schau also hin: was wollen Dir Deine Krankheiten zeigen? Wann melden sie sich? Vielleicht hilft Dir da ein Tagebuch weiter.

Ansonsten wende Dich mal an einen Heilpraktiker- vielleicht hilft auch eine Darmsanierung (Darmpilz?) weiter oder eine Tymus-Kur, Misteln, Echinacea... aber da lasse Dich lieber von jemanden beraten, der in der Ecke mehr Erfahrung hat als ich ;-)

Liebe Grüße
Mel
Benutzeravatar
larimar
 
Beiträge: 802
Registriert: 24.06.2009, 17:50

Re: Parotitis

Beitragvon Andrea Dorit » 12.05.2014, 00:12

Liebe Edeltraud,
danke vielmals für deine Antwort und deinen tollen Hinweis auf meinen Magen! Damit hast du ins Schwarze getroffen. Ich habe mir den Vortrag und deine Sendung (viele davon, es tut gut, dir zu zuhören, mit welch logischer, liebevollen Verständlichkeit du die Themen auf den Punkt bringst) angehört und Vieles davon ist mir sehr bekannt. Magen und Darm reden schon seit fast 30 Jahren mit mir, ich habe sie bis jetzt aber 'rein körperlich' behandelt bzw. behandeln lassen. Ich weiß nicht viel über die Zusammenhänge des Ganzheitlichen bei mir, obwohl ich spüre und überzeugt davon bin, dass es da mehr gibt und hinter den Symptomen nicht nur körperliche Ursachen liegen. Auch tu ich mir leichter Menschen in meinem Umfeld zu spüren und ihnen zu helfen, mich spür ich erst, wenn's schon akut ist. Man sagt mir nach, ich bin ein Meister im verdrängen und meine Schmerzgrenze ist sehr hoch, außerdem hat mir ein Arzt gesagt, nachdem er eine chronische Kieferhöhlenentzündung festgestellt hat und meint ich müsste doch bereits seit längerem Schmerzen haben, was ich mit "nein, gar nicht" beantwortet hat, dass ich offensichtlich ein Mensch bin, der es einfach ignoriert und nicht mehr spürt, wenn er keine Zeit dafür hat und nichts dagegen tun kann/will. Ich muss dazu sagen, dass andere Ärzte mir immer wieder gesagt haben, dass ich aufgrund der Tatsache, dass mein Papa Darmkrebs hatte und 4 Jahr nach der OP (mit 51 Jahren) dann an einem Leberkarzinom verstorben ist, ein Risikopatient bin und regelmäßig zur Gastro (habe einen Zwerchfellbruch/Reflux) und Colo (finden immer Darmpolypen) gehen muss.

Soweit so gut, wie stärke ich meinen Magen und meinen Körper auf geistiger Ebene? Einige Aha-Erlebnisse hatte ich in den letzten Monaten schon, wo aufeinmal Situationen aus meiner Kindheit/Vergangenheit ans Tageslicht gekommen sind, die mich so richtig wachgerüttelt haben. Ich habe mich kopfschüttelnd gefragt, warum mir das nicht schon früher klar geworden ist, dass ich mich noch immer in dieser Rolle befinde obwohl ich mittlerweile 50 bin, selbst 2 ganz tolle erwachsene Kinder habe und schon lange nicht mehr das Kind, das unterdrückt, gestraft und nur als folg- und gehorsam akzeptiert wird (neben Elternhaus auch Klosterschule von der Volksschule an) bin.

Im Moment weiß ich nicht, mit was ich beginnen soll, was jetzt nach der Reihe wichtig ist. Zum Arzt zu gehen schließe ich vorläufig noch ganz aus, da ich mir sicher bin, dass mich Antibiotika und ein Skalpell jetzt grad nicht heilen und nur ein kurzfristige Besserung herbei führen, die sich dann aber wieder ins Gegenteil umwandelt.

Ich danke dir ganz viel, dass du dich mit mir auseinander setzt und freu mich auf deine Antwort.

Liebe Grüße
Andrea
Andrea Dorit
 
Beiträge: 3
Registriert: 10.05.2014, 21:45

Re: Parotitis

Beitragvon Andrea Dorit » 12.05.2014, 00:35

Liebe Mel,
ich danke dir sehr, für deine ausführlichen Zeilen und ja, auch du hast ins Schwarze getroffen.

Ich arbeite seit einiger Zeit daran, nicht perfekt sein zu müssen. Meine Gefühle diesbezüglich schwanken zwischen viel Spass Vieles anderst oder gar nicht mehr zu machen und großem schlechtem Gewissen (frage mich auch immer wieder vor wem). Ich habe ja nie geglaubt, perfekt sein zu müssen, ich war es (smile) und es war ganz einfach, ich tat und tat und tat und tat und das mit voller Überzeugung und wenn's mich umgehaut hat bin ich schnell wieder aufgestanden bevor es jemand bemerken konnte. Seit 4 Jahren geht das nicht mehr, es haut mit seither ständig um und ich komm nur ganz mühsam wieder auf die Beine.

Darmsanierung,Leberreinigung und Schwermetallausleitung bin ich gerade dabei, aber so genau weiß ich auch nicht wie ich das Alles und in welcher Reihenfolge angehen soll. Ich habe mir den Bericht mit dem Knoblauch-Zitronen-Trunk und der Öl-Zieh-Kur ausgedruckt und möchte das jetzt auch machen. Es gibt so viele tolle Möglichkeiten sich etwas Gutes zu tun und zu helfen und ich bin dafür sehr dankbar, dass ich das Glück habe, das Alles auch für mich haben und aus dem Vollen schöpfen zu dürfen, jetzt muss ich nur noch wissen, wie ich es angehe und mit wie weitermache.

Quantenheilung und Energiearbeit habe ich auch schon probiert, eine sehr gute Sache und tut mir auch sehr gut getan (finanziert sich auch ab un zu).

Ich freue mich sehr, gestern zu eurer Seite geführt worden zu sein.

Danke und ich freue mich sehr auf deine Antwort.

Liebe Grüße
Andrea
Andrea Dorit
 
Beiträge: 3
Registriert: 10.05.2014, 21:45

Re: Parotitis

Beitragvon larimar » 12.05.2014, 09:40

Liebe Andrea,

jetzt muss ich nur noch wissen, wie ich es angehe und mit wie weitermache.


Nicht zu kompliziert denken, machen ;-)

Gerade beim Zitronen-Knoblauchtrunk und bei der Ölziehkur gibts kaum Fehlerquellen, die man machen kann und beide Sachen sind gut umzusetzen, sofern man keine Allergien auf Knoblauch oder andere Zutaten hat.

Wie fängt man bei der Ölziehkur an?
Ganz einfach: Öl kaufen, was Dir schmeckt. Es muss nur kaltgepresst sein. Wenn Du z.B. Olivenöl zu Hause hast, könntest Du quasi auf der Stelle mit der Öl-Ziehkur anfangen. Morgens am besten nüchtern machen, abends vor dem Schlafen gehen.
Du fängst mit einem Teelöffel voll Öl an und bewegst es so lange im Mund wie möglich. Anfangs hat man schon nach 5 Minuten das Gefühl, dass im Mund kein Platz mehr ist und kann aufhören. Nach ein paar Wochen kann man die Öl-Menge bis zu 1 Esslöffel und die Zeit auf 15 Minuten steigern.
Was Du nebenbei machst, ist egal. Manche Leute duschen währenddessen, ziehen sich an, lesen Zeitung oder bereiten das Frühstück vor. Wenn man also clever ist, kann man die Ölziehkur ohne viel Zeiteinsatz umsetzen ;-)
Hinterher den Mund gut ausspülen, Zähne putzen, fertig.
Kinderleicht.
Braucht nur ein paar Tage, bis man sich an das Gefühl im Mund gewöhnt hat. Aber es lohnt sich. Gerade bei Deiner Mund-Problematik sicher eine gute Methode.
Tipp: gerne mal das Öl wechseln und ausprobieren, was man am Liebsten mag.
Der Rest ist regelmäßiges Durchführen. Mindestens einen Monat lang (kann man aber auch lebenslang machen).

Zitronen-Knoblauchtrunk ist noch einfacher umzusetzen:

Zutaten auf die Einkaufsliste schreiben, einkaufen, Trank zubereiten und regelmäßig einnehmen ;-)

Beide Sachen könntest Du locker parallel durchziehen.

Ich achte nur bei mir drauf, dass ich nicht zu viele Methoden gleichzeitig ausprobiere. Einfach, damit ich sehe, was davon mir wirklich gut tut. Lieber 1 Methode konsequent durchziehen, als 5 Methoden halbherzig.

Darmsanierung,Leberreinigung und Schwermetallausleitung bin ich gerade dabei, aber so genau weiß ich auch nicht wie ich das Alles und in welcher Reihenfolge angehen soll.

Da könntest Du Dir gut einen Heilpraktiker vor Ort dazu holen. Der kann Dich da durchlotsen und Tipps geben. Schwermetallausleitung/Entgiftung geht z.B. gut mit Spaghyrik (schreibt man das so?), Ölziehkur, Toxaprevent (das ist ein Mineral-Pulver, dass man phasenweise einnimmt- mache ich auch gerade wieder)...
Darmsanierung: hier kommt es auf die Ernährung an. Ich musste dafür komplett 1 Jahr lang auf Zucker in jeglicher Form und ein paar andere Lebensmittel verzichten. Kein Fruchtzucker, Süßstoff, Honig oder ähnliches. Nur frisches Obst war o.K., wenn ich Süßes wollte.
Eine Darmsanierung kann man z.B. mit Joghurtkulturen und Energiearbeit unterstützen. Was DU persönlich bei einer Darmsanierung brauchst oder unbedingt meiden musst, sollte aber individuell ausgetestet werden.
Ziel der Darmsanierung ist es ja, dem Darmpilz, der uns schwächt, die Lebensgrundlage zu entziehen. Auch hier muss man

Du hast so viel Gutes für Dich vor- da kann man in der Menge durchaus den Überblick verlieren. Ein paar Sachen wie Ölziehkur und Knoblauchtrunk kannst Du prima auf eigene Faust durchziehen, aber für die große Masse der Arbeit hole dir wirklich lieber einen Profi dazu- dann kann man die Therapien gezielt auswählen, passend zu dem, was Du brauchst.

Kurz gesagt: mache alles Schritt für Schritt. Ich glaube, Du neigst dazu Dir zu viel Kopf um die einzelnen Methoden zu machen, womit wir wieder bei Deinem Perfektionismus wären ;-)
Einfach machen und gucken was passiert. Und mit etwas Geduld wirst Du in ein paar Wochen die ersten Resultate sehen.

Nimmst Du Dir eigentlich jeden Tag ein paar Minuten Zeit für eine Entspannung? Und wenn ja, in welcher Form?

Liebe Grüße
Mel
Benutzeravatar
larimar
 
Beiträge: 802
Registriert: 24.06.2009, 17:50


Zurück zu Ich suche Hilfe für jemanden...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste