Tiere streicheln wirkt heilend

Was war heute lustig? Worüber hab ich mich geärgert? Was möchte ich erzählen? Hier reinschreiben.

Tiere streicheln wirkt heilend

Beitragvon edeltraud » 12.09.2013, 07:42

Gestern war ich im Tierschutzverein - Tierheim Altmünster und hatte ein sehr nettes Gespräch mit der Leiterin Roswitha Rachbauer. Es ist unglaublich wie engagiert sie ist und wie sehr sie die Türen des Tierheims öffnet.
Ich hab z. B. nicht gewusst, dass Besucher sehr willkommen sind, die sich einfach ins Katzenzimmer setzen für eine Schmusestunde mit den Katzen. OHNE dass man das Gefühl haben muss, sie erwarten, dass ich eine mitnehme. Manchmal geht es eben nicht, ein Tier zu halten. Mit diesen Katzenstreichlern ist dem Tierheim und den Tieren sehr geholfen. Jeder ist echt herzlich willkommen. Genauso ist es mit den Hunden. Tier und Mitarbeiter freuen sich sehr, wenn die Hunde zum Gassi gehen abgeholt werden. Sie sind es gewöhnt und freuen sich auch wieder, "nach Hause" zu kommen. Frau Rachbauer erzählte mir auch, dass manche Menschen mit großem Kummer kommen und dann lächelnd das Haus wieder verlassen. Es ist heilend, sich mit einem Tier "zu unterhalten!" Das Schöne ist ja das das Tierheim Altmünster keine Zwingerhaltung hat und so die Hunde an andere Hunde gewöhnt und sehr sozialisiert sind.
Am 5. Oktober ist TAG DER OFFENEN TÜR und jeder ist herzlich willkommen. Nützen Sie diese Gelegenheit diesen Vorzeigebetrieb zu besichtigen und die herzigen Tiere kennen zu lernen. Ich war wieder einmal beeindruckt. Unsere Katze ist ja von diesem Tierheim und sie ist unser täglicher Sonnenschein, wenn sie auch schon ganz schöne Allüren hat!
Benutzeravatar
edeltraud
Site Admin
 
Beiträge: 5681
Registriert: 23.10.2008, 21:25
Wohnort: Bad Goisern

Re: Tiere streicheln wirkt heilend

Beitragvon larimar » 12.09.2013, 10:15

Huhu,

in Deutschland ist das auch so... da freuen sich die Tierheimmitarbeiter über ehrenamtliche Unterstützung. Gassi-Gehen und Co. wird auch immer gern gesehen.
Eine ideale Lösung z.B. für Hundeliebhaber, die Wissen, dass sie mit ihren Lebensumständen keine Hunde selber halten können, weil zu wenig Geld, Schichtdienst und Single o.ä.)

Das ist definitiv eine Win-Win-Situation. Man selber hat eine schöne Zeit mit dem Tier, entstresst, kann Sorgen vergessen und die Tiere freuen sich über die Zuwendung. Das Tierheim selber wird entlastet und die Leute bauen ihre Vorurteile gegen Tierheime und Tierheimtiere ab.

Wie oft rede ich gegen Windmühlen, wenn es um Tieranschaffung geht... "ein Hund ohne Stammbaum ist kein richtiger Hund..." , "Die Tiere dort haben alle Verhaltensstörungen, sind krank oder alt"- höre ich da.
Manche sind auch der Meinung, eine Katze muss einmal geworfen haben, bevor sie sterilisiert wird, dann gibt es Leute, die Mitleidskäufe in Zoohandlungen und auf Parkplätzen bei unseriösen osteuropäischen Tierhändlern machen (dort sind die Tiere leider nur Ware, das Mittel zum Geld... das Individuum ist zwar gerettet, aber es rutschen dafür immer neue Tiere nach, solange gekauft wird).

Manche wissen es auch nicht besser, kennen die Alternative Tierheim nicht, weil ihnen das nie vorgelebt wird.

Schwierig finde ich auch das Retten von Tieren aus dem Ausland. Klar ist das auch Tierschutz, aber solange dort das System nicht geändert wird und es politisch und rechtlich keine Basis für Tierschutz gibt, ist das leider auch ein Fass ohne Boden. Ich bin halt der Meinung, dass man sich zuerst um die Tiere kümmern sollte, die in unmittelbarer Nähe sind und Hilfe brauchen.

Jedenfalls ist ein Tierheimbesuch auch immer eine gute Gelegenheit Vorurteile abzubauen und um Botschafter für Tiere in Not zu werden ;-)
Wenn jeder im Kleinen schon ein paar Leute erreicht, ist schon viel getan. Man muss ja nicht immer gleich Supermann sein und versuchen, die Welt zu retten ;-)

Liebe Grüße
Mel
Benutzeravatar
larimar
 
Beiträge: 802
Registriert: 24.06.2009, 16:50


Zurück zu Alles vom Tag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste