Ich muss verrückt sein... eine Fortbildung mit Hausaufgaben

Was war heute lustig? Worüber hab ich mich geärgert? Was möchte ich erzählen? Hier reinschreiben.

Ich muss verrückt sein... eine Fortbildung mit Hausaufgaben

Beitragvon larimar » 27.11.2013, 10:52

Huhu,

puh... ich platze gerade vor Adrenalin. Muss mal was erzählen :-)

Ich habe vor ein paar Wochen den ersten Teil einer Fortbildung gehabt- Validation nach Richard, der Aufbaukurs. Validation ist eine Technik, die hilft mit dementen Menschen umzugehen- schwierigen Situationen vorzubeugen, indem man dem Dementen zeigt, dass man ihn kennt und wertschätzt (durch Hervorheben seiner Biographie in wenigen kurzen Sätzen) oder indem man sich in den Dementen einfühlt, die Antriebe und Gefühle, die hinter seinem Handeln stehen versprachlicht und damit Situationen entschärfen und Spannungen nehmen kann.

Im Mai ist der 2. Teil davon und bis dahin haben wir Hausaufgaben bekommen. Eine davon: Haltet einen Vortrag vor 10-30 interessierten Leuten zum Thema.
Ist bei mir schwierig, denn auf der Arbeit ist Validation ein alter Hut. Angehörige bekommen Validation auch in Angehörigen-Abenden regelmäßig erklärt.
Hm... was tun? Dachte ich. Mir fielen die Nachbarn unseres Heims an, da manchmal Bewohner trotz Chip im Schuh unser System austricksen und dann von Leuten im Dorf aufgelesen werden.
Ich hatte mit meinem Pflegedienstleiter über die Idee gesprochen, da grinste der mich breit an und sagte: "Weißt Du, was ich richtig klasse fände? Wenn man diesen Vortrag vor der Polizei halten würde..."

Heute morgen habe ich dann endlich allen Mut zusammengenommen und bei der Polizei angerufen. Ich habe mit einem sehr netten Beamten gesprochen, der auch sehr interessiert schien :-)
Und nichtmal 1 Stunde später rief er zurück und nannte mir zwei mögliche Termine im Dezember (für mich und für eine Kollegin). Ich hab da Frühdienst und müsste mich frei schaufeln... aber wenns nicht klappt, wäre er auch offen für einen Termin in den folgenden Monaten :-)

Hui... da habe ich mir was vorgenommen :(lach

Aber ich denke, da haben beide Seiten was davon. Für die Polizei ist es kostenlos und die haben ja öfter mit dementen Menschen zu tun. Ich kann meine "Hausaufgaben" sinnvoll erledigen und bin gleichzeitig Botschafterin der Altenpflege und der dementen Menschen.

Drückt mir die Daumen, dass ich das gut hin bekomme :-)

Liebe Grüße
Mel
Benutzeravatar
larimar
 
Beiträge: 802
Registriert: 24.06.2009, 16:50

Re: Ich muss verrückt sein... eine Fortbildung mit Hausaufga

Beitragvon Frieder » 27.11.2013, 11:17

Hallo Mel,

du brauchst mit den Polizisten nur so reden wie hier im Forum.
Dann verstehen die Beamten etwas und du bekommst einen "Einser". :D

Übrigens, ich habe mal vor den Arztschwestern meiner Hausärztin einen Vortrag über den "Umgang mit einem Stoma (künstlicher Darmausgang)" gehalten.
Die waren alle begeistert, denn ein Vortrag aus der Sicht eines Betroffenen ist etwas ganz anderes als ein Vortrag eines Mediziners.
Selbst die "Stomaschwestern" kennen nicht jeden Trick, der das tägliche Leben erleichtert.

Ich drück dir die Daumen und wünsche dir viel Glück mit der Polizei. :)

Liebe Grüße
von Frieder
Benutzeravatar
Frieder
Site Admin
 
Beiträge: 793
Registriert: 14.10.2008, 14:08
Wohnort: Ulm

Re: Ich muss verrückt sein... eine Fortbildung mit Hausaufga

Beitragvon edeltraud » 27.11.2013, 11:23

Liebe Mel,

ich schließe mich Frieder an, das find ich große Klasse. Du bist ja wahrlich nicht auf den Mund gefallen, hast ein immenses Wissen und erklärst es in einfach Worten.
Sowas kommt immer gut an.
Freu dich drauf, du tust ein gutes Werk! Drück dir die Daumen! :happ{
Benutzeravatar
edeltraud
Site Admin
 
Beiträge: 5681
Registriert: 23.10.2008, 21:25
Wohnort: Bad Goisern

Re: Ich muss verrückt sein... eine Fortbildung mit Hausaufga

Beitragvon larimar » 27.11.2013, 11:47

Huhu,

nein, auf dem Mund gefallen bin ich wirklich nicht. Ich bin im Moment etwas zwiegespalten... einerseits freue ich mich, dass die Polizei Interesse zeigt und ich mich ein Herz gefasst hab und das jetzt durchziehe.

Ich weiß, dass ich reden und auch gut Referate halten kann. Das war an der Uni Alltag für mich und bereitete mir kaum Probleme. Als wir in der Fortbildung waren, sollten wir in 3er-Gruppen einen 5-Minuten-Übungsvortrag vor der Gruppe erarbeiten. Die Dozentin gab auch vor, wer nach vorne sollte- sie pickte die unsicheren Leute raus und stellte ihnen Teilnehmer, die gut reden und präsentieren können, zur Vorbereitung und als "Trainer" an die Seite. Meine Gruppe hatte einen Super-Kurzvortrag gemacht, da ich bei der Vorbereitung gut mithalf und unserer Vortragenden Präsentationstipps geben konnte.

Die Dozentin meinte auch, ich hätte locker das Zeug, mich zur Trainerin für Validation oder Basale Stimulation ausbilden zu lassen um dann später ganze Seminare zu leiten.

Gut, Didaktik und Planung von Unterrichtseinheiten habe ich ja mal gelernt... aber...

Da war noch was. Das Referendariat. Wo jede Unterrichtsbesuch in einer Katastrophe endete und ich hinterher ganz heftige Kritiken von den Seminarleitern bekam. Irgendwann wurde das zu einer Negativspirale und dann zur Self-Fullfillig-Prophecy getreu den Motto "Wie ich es anpacke ist egal... es ist eh alles falsch, also was soll ich mir Mühe machen?" Die Kritiken der Seminarleiter empfand ich nicht mehr konstruktiv, sondern destruktiv.

In der Altenpflegeschule mussten wir ja auch für Noten Referate halten, Kleingruppenarbeiten oder Rollenspiele präsentieren. Da kamen ab und an noch die "Wunden" aus dem Referat hoch. Manchmal konnte ich ganz cool diese Situationen meistern, manchmal ging ich (als Nichtraucherin!) zur Verwunderung meiner Mitschüler mit in die Raucherecke und schnorrte eine Zigarette... ich hatte oft eine heftige Nervosität beim Vortragen, obwohl ich gut vorbereitet war und alles gut lief.
Selbst in meiner praktischen Prüfung hätte mich diese Nervosität fast den Kopf gekostet. Mein Examenszeugnis zeigt folgende Noten: 1 schriftlich, 2 mündlich, 5 praktisch. Ich konnte die 5 nur durch meine ansonsten konstant guten Noten auffangen.

Und dass ist halt das Problem, das ich immernoch habe. Ich weiß, dass ich Referate/Vorträge halten kann, werde aber manchmal (nicht immer) immer noch (grundlos) total nervös.

Aber letztendlich hilft da bei mir nur eins: sich der Situation stellen. Je mehr positive Erfahrungen ich sammle, desto besser komme ich mit den Folgen meiner persönlichen "Niederlagen" im Referendariat klar.

Liebe Grüße
Mel
Benutzeravatar
larimar
 
Beiträge: 802
Registriert: 24.06.2009, 16:50

Re: Ich muss verrückt sein... eine Fortbildung mit Hausaufga

Beitragvon Karin K. » 27.11.2013, 22:00

Liebe Mel! :wnk

Ich bin überzeugt davon, dass man im Leben immer wieder genau solche Aufgaben gestellt bekommt, an denen man noch wachsen und lernen soll.
Vielleicht sollst du jetzt endgültig dein "Trauma" verarbeiten.

Wenn du aber von dem Thema wirklich überzeugt bist, das ist ja genau DEIN Spezialgebiet, dann wird dir das auch gut gelingen.
Je mehr du dich damit beschäftigst, umso mehr wirst du dafür "brennen" und diese Begeisterung kannst du dann deinen Zuhörern weitervermitteln.
Du redest ja nicht über etwas Abstraktes, sondern über deine eigenen Erfahrungen, Wünsche und Vorstellungen.
Wer weiß, vielleicht gelingt es dir dadurch, eine viel größere Akzeptanz in der Bevölkerung, zumindest bei der Polizei zu erreichen.
Auch eine kleine Schneeflocke, kann eine ganz Lawine auslösen.
Und nebenbei erledigst du auch noch deine Hausaufgaben ...

Ich bin sicher, du findest auch den für dich richtigen Stein, der dich in die Mitte bringt und dir in Stresssituationen hilft.
Über Atemtechniken brauche ich dir ja sicher auch nix erklären.
Bachblüten Notfallstropfen helfen auch gerade in solchen Situationen.

Mir hat immer beim Vorbereiten für einen Vortrag das laute Sprechen des geplanten Textes geholfen.
Ich bin dabei entweder durch den Wald spazieren gegangen oder habe in meinem Zimmer vor mich hingeplappert.
Nicht vor einem Spiegel, das lenkt zu sehr ab.
Auch jeder Sportler visualisiert die Wettkampfsituation und stimmt sich so darauf ein.

Gutes Gelingen und viel Freude bei dieser Herausforderung!
Karin K.
Benutzeravatar
Karin K.
 
Beiträge: 650
Registriert: 05.11.2010, 18:40
Wohnort: Mödling / Bad Ischl

Re: Ich muss verrückt sein... eine Fortbildung mit Hausaufga

Beitragvon maria40 » 28.11.2013, 11:13

Ich kann dir auch nur raten visualisiere dir die Situation. Und zwar so, wie du es dir wünscht, also wie es super geklappt hat und alle von dir und deinem Vortrag begeistert sind.
Du stellst dir die Situation einfach bildlich vor und versuchst auch dazu dieses gute Gefühl, wenn alle begeistert sind in dir zu visualisieren - immer wieder, immer wieder. Dein Gehirn wird sozusagen umprogrammiert und kennt nur die tolle Stimmung und Situation und nicht mehr das damalige Erlebnis mit dem negativen Endergebnis.

Hab diesen Tipp vor kurzem einem jungen Studenten gegeben, der die Prüfung zur Matura total versemmelt hat, weil er so nervös war. Nachdem er mir erzählt hat, dass er so nervös ist und dadurch nichts mehr vom Gelernten abrufen kann und er jetzt sehr oft in diese Richtung denkt. Er hat es perfekt umgesetzt und die Prüfung im 2. Anlauf ganz leicht geschafft. Zu mir hat er gesagt: "Dieser Tipp hat ihm sehr, sehr viel gebracht und die Prüfung um einiges erleichert".

Kann man natürlich auf jede andere Lebenssituation umändern.

LG Maria
maria40
 
Beiträge: 568
Registriert: 24.02.2011, 10:56

Re: Ich muss verrückt sein... eine Fortbildung mit Hausaufga

Beitragvon maria40 » 28.11.2013, 11:13

Ich kann dir auch nur raten visualisiere dir die Situation. Und zwar so, wie du es dir wünscht, also wie es super geklappt hat und alle von dir und deinem Vortrag begeistert sind.
Du stellst dir die Situation einfach bildlich vor und versuchst auch dazu dieses gute Gefühl, wenn alle begeistert sind in dir zu visualisieren - immer wieder, immer wieder. Dein Gehirn wird sozusagen umprogrammiert und kennt nur die tolle Stimmung und Situation und nicht mehr das damalige Erlebnis mit dem negativen Endergebnis.

Hab diesen Tipp vor kurzem einem jungen Studenten gegeben, der die Prüfung zur Matura total versemmelt hat, weil er so nervös war. Nachdem er mir erzählt hat, dass er so nervös ist und dadurch nichts mehr vom Gelernten abrufen kann und er jetzt sehr oft in diese Richtung denkt. Er hat es perfekt umgesetzt und die Prüfung im 2. Anlauf ganz leicht geschafft. Zu mir hat er gesagt: "Dieser Tipp hat ihm sehr, sehr viel gebracht und die Prüfung um einiges erleichert".

Kann man natürlich auf jede andere Lebenssituation umändern.

LG Maria
maria40
 
Beiträge: 568
Registriert: 24.02.2011, 10:56

Re: Ich muss verrückt sein... eine Fortbildung mit Hausaufga

Beitragvon larimar » 28.11.2013, 23:40

Huhu,

klar pack ich das. Ich habe ja auch Strategien zurecht zu kommen. Aber das ist schon ein krasses Projekt. Aber irgendwo freue ich mich auch auf den Vortrag. Ist mal eine andere Erfahrung.

Im Moment muss ich aber erstmal schauen, dass ich nicht zu kurz komme. Hab 2 Freundinnen, denen es nicht gut geht, mein Vermieter (ein größerer überregionaler Vermieter, den ich NICHT weiterempfehle) spinnt (erst 1/2 Jahr Kampf um die Heizkosten mit Androhen von Rechtsanwalt usw.) und jetzt kriege ich auf einmal Geld WEGEN der besagten Heizkostenabrechnung gut geschrieben. Ich mein... ich beschwer mich nicht, dass ich Geld bekomme... aber meine Nerven vom letzten halben Jahr hätte ich gern zurück... :roll:

Und auf der Arbeit herrscht auch Chaos. Alle werden krank, Ersatz findet sich auch nicht mehr zum Einspringen, ich kriege von der Schichtleitung Kommentare gedrückt, wenn ich meine Doku nach der Arbeit mache und die Stunden gut geschrieben haben möchte, soll aber z.B. nächste Woche als einzige Examinierte für 2 Bereiche in meiner Schicht da sein. Wenn da irgendwas schief laufen sollte und ich bekomme Ärger, dann gibts einen Verbaleinlauf in der Chef-Ebene meinerseits. Aber so in der Art läuft das schon eine ganze Weile, da sämtliche Stamm-Examinierten aus meinem Bereich entweder krank oder im Urlaub sind.

Naja, das sind so meine "Kleinigkeiten" die mich gerade ausreichend auf Trab halten.
Aber ich hab ja Motte, die mir abends immer deutlich zeigt, wie man gut entspannen kann und ich habe mein Häkelzeug (ist zwar auch Weihnachts-Geschenke-Produktion, aber dabei lässt sich gut entspannen ;-) ).

Außerdem sind es nur noch 3 Wochen, dann habe ich einen Mini-Weihnachtsurlaub, kann in Ruhe Geburtstag feiern, fahre mit der Familie nach Berlin für 2 Tage und lasse mich über Weihnachten verwöhnen :happ{

Wie heisst es so schön: Frau wächst an ihren Herausforderungen *Ärmel hochkrempel*

Also... falls ich in der nächsten Zeit ruhiger sein sollte, nicht wundern ;-)

Liebe Grüße
Mel
Benutzeravatar
larimar
 
Beiträge: 802
Registriert: 24.06.2009, 16:50

Re: Ich muss verrückt sein... eine Fortbildung mit Hausaufga

Beitragvon larimar » 06.01.2014, 11:26

Huhu,

so... das Polizei-Projekt nimmt Gestalt an.

Termin ist der 22.Januar während der Mittagsübergabe. Ich habe extra frei dafür bekommen. Meine Kollegin, die zum gleichen Thema 2 Tage früher den Vortrag hält, dreht schon fast durch. Ich bin im Moment tiefenentspannt. Insbesondere nach den Telefonaten mit dem Beamten, über den der Kontakt läuft. Der ist so herrlich menschlich und lässt am Telefon immer mal wieder durchblicken, was er für Schreibtischchaos hat oder dass er alles schriftlich haben muss, um es nicht zu vergessen. Sehr sympathisch :-)

An meinen nächsten freien Tagen muss ich dann mal den Vortrag zu Papier bgringen und Material vorbereiten. Die grobe Struktur steht schon längst im Kopf mit Polizei-relevanten Fallbeispielen aus meinem Alltag. Auch ein paar Skizzen zum Veranschaulischen für den Vortrag habe ich schon grob im Kopf. Und auch die Kerninhalte, die ich vermitteln möchte. Es fehlt also nur noch der Feinschliff.
Letztendlich könnte ich den Vortrag schon jetzt fast aus dem Stehgreif halten...

Liebe Grüße
Mel
Benutzeravatar
larimar
 
Beiträge: 802
Registriert: 24.06.2009, 16:50

Re: Ich muss verrückt sein... eine Fortbildung mit Hausaufga

Beitragvon edeltraud » 06.01.2014, 14:23

Liebe Mel,

genau das machst du, denn da bist du ganz bei dir und total authentisch. Ich hab meinen nächsten Vortrag am 14.Jänner "Gedanken haben Flügel - oder Schranken" (können uns ein Aufwind sein, aber auch ein Klotz am Bein.) Das wird vielen wieder einmal die Augen öffnen und Licht ins Dunkel bringen. Freu mich schon.

Ein Beispiel wird sein: Fühlst du dich reich, wenn du 6 Euro in der Hosentasche findest, von denen du nichts wusstest?
Hintergrund: Meine Fußpflegerin 28 Jahre, arbeitet grade soviel, dass sie sich und ihre Tiere,(Pferd, Ziege, Hund, Katze,) erhalten kann. Sie meinte ganz ehrlich: "Da bin ich doch reich, wenn ich in der Hosentasche 6 Euro finde, von denen ich gar nichts wusste, oder!"
Benutzeravatar
edeltraud
Site Admin
 
Beiträge: 5681
Registriert: 23.10.2008, 21:25
Wohnort: Bad Goisern

Re: Ich muss verrückt sein... eine Fortbildung mit Hausaufga

Beitragvon larimar » 06.01.2014, 22:06

Huhu,

och.. ich freu mich auch schon über einen Euro, den ich irgendwo mal in einer Tasche oder einem Kleidungsstück finde.

Ich hoffe ja bei der Polizei, dass aus dem Vortrag schnell ein Dialog wird, bei dem ich die wichtigsten Anliegen vermitteln kann.

Wann habe ich denn sonst die Möglichkeit, für Verständnis für meine Dementen zu werben. Ich freue mich halt auf den Termin, weil ich da die Chance habe, ein wenig die Welt zu verändern. Es werden zwar nur 10-15 Polizisten sein, aber wenn ich davon einen kleinen Teil erreiche und die durch den Vortrag einen anderen Blick auf Demente bekommen und die Betroffenenj versuchen abzuholen wo sie stehen, dann ist schon viel getan :-)

Letztendlich liegt ja den Polizisten auch an De-Eskalation schwieriger Situationen. Normal kommen die ja auch mit Menschenkenntnis und ihren Techniken gut weiter- aber Demente sind anders. Die bekommt man nicht mehr mit rationalen Worten. Denen muss man auf der Beziehungs- und Gefühlsebene begegnen. Ruhe, Liebe und Sicherheit ausstrahlen... authentisch sein. Dann kann man sie für sich gewinnen.

Liebe Grüße
Mel
Benutzeravatar
larimar
 
Beiträge: 802
Registriert: 24.06.2009, 16:50

Re: Ich muss verrückt sein... eine Fortbildung mit Hausaufga

Beitragvon larimar » 26.02.2014, 09:21

Huhu,

der aktuelle Stand: der Termin wurde von der Polizei wegen einem Einsatz verschoben. Meine Kollegin war jetzt Montag dran und sagte, dass alles ganz gut lief. Der Chef, mit dem wir ja schon länger wegen organisatorischen Fragen im telefonischem Kontakt stehen, soll sie ganz nett betreut haben.

Ich bin dann heute Mittag dran. Im Moment bin ich nicht nervös, aber halt gespannt, wie das wird. Ist halt mal was ganz anderes und dann findet das noch auf einem Kasernengelände statt, wo ich mich auf Sicherheitsüberprüfungen einstellen kann, um überhaupt aufs Gelände zu kommen.

Werde mich gleich mal in Ruhe aufhübschen und noch ein letztes Mal den Vortrag durchgehen. Ist ja alles vorbereitet. Ich muss nur aufpassen, dass ich mich an die Zeit halte, denn ich hätte echt viel mehr zu erzählen, als in 30 Minuten passen würde. Ich musste eh schon viel Input streichen und auf 2 Mini-Rollenspiele verzichten, einfach, weils sonst zu viel wird und dann keine Zeit für die Kern-Infos bleiben. Schließlich will ich denen erklären, warum Demente eine besondere Kommunikation benötigen und ihnen dann die Technik wenigstens so vorstellen, dass sie beim nächsten Kontakt mit einem dementen Menschen evtl. ein bisschen anders reagieren als bisher ;-)

Ich werde mal nachher berichten, wie es war.

Liebe Grüße
Mel
Benutzeravatar
larimar
 
Beiträge: 802
Registriert: 24.06.2009, 16:50

Re: Ich muss verrückt sein... eine Fortbildung mit Hausaufga

Beitragvon edeltraud » 26.02.2014, 20:26

Hallo Mel,

bin schon so neugierig - wie wars????
Benutzeravatar
edeltraud
Site Admin
 
Beiträge: 5681
Registriert: 23.10.2008, 21:25
Wohnort: Bad Goisern

Re: Ich muss verrückt sein... eine Fortbildung mit Hausaufga

Beitragvon larimar » 26.02.2014, 21:00

Huhu,

kurze Antwort vorneweg: es lief alles prima :-)

Aber mal von Anfang an.
Für meine Verhältnisse bin ich die ganze Zeit recht gelassen geblieben. Leichte Anspannung ja, aber kein wirkliches Lampenfieber wie sonst üblich bei mir.
Erst hatte ich Abholservice und konnte mich mit dem Polizisten ganz nett unterhalten. Schade war nur, dass der Overheadprojektor erst ganz kurz vorm Beginn des Vortrags gebracht wurde, denn ich hätte mich gerne mit dem Medium gerne vorher etwas warm gearbeitet.

Ich wurde freundlich empfangen und stand knapp 20 Polizisten gegenüber, die mir alle (so gut ich das sehen konnte) konzentriert zugehört haben.
Erst das Übliche wie kurze Vorstellung und Gliederung. Dann habe ich den Polizisten erklärt, was die Dementen alles für Symptome haben, damit die Polizisten besser verstehen können, warum sich die Dementen halt seltsam verhalten. Immer mit kleinen Beispielen aus meinem Alltag verknüpft. Dann klar herausgearbeitet, dass man Demente nicht kognitiv begegnen kann, aber sie gut auf der Gefühlsebene erreicht.
Dann habe ich die Gesprächsregeln der Validation vorgestellt- wieder mit abschließendem Beispiel.
Zwischendurch kamen auch 1-2 Fragen auf und am Ende gabs einige Rückfragen. Außerdem hatte ich anschließend noch ein nettes Gespräch mit einer Polizistin, die im kleinen Kreis noch einiges wissen wollte und mit meinem "Chauffeur" der mich nach dem Vortrag in der Stadt absetzte.
Leider hat der Chef der Truppe die Hand auf die Rückmeldebögen gehalten. Ich würde die später zusammen mit einer offiziellen Bestätigung von der Polizei, dass ich den Vortrag gehalten habe, bekommen. Aber ein Polizist steckte mir trotzdem 2 Rückmeldebögen zu... die waren kurz und knapp ausgefüllt, aber es stand nur Positives drin :happ{
Ich hatte mich aber ein bisschen über mich selbst geärgert, weil ich ein wenig überzogen hatte. Gut, nobody is perfekt, aber im großen und ganzen habe ich mich vor der Gruppe erstaunlich wohl gefühlt und recht frei gesprochen. Und ich habe das Gefühl, dass die Polizisten jetzt demente Personen ein bisschen besser verstehen und mit ihnen ein wenig anders umgehen werden. Und das ist ja auch mein Ziel gewesen.

Anschließend habe ich mir in der Stadt ein ausgiebiges Shopping gegönnt. U.a. Sockenwolle, ein paar Steinchen, Shirts von ALDI in der Größe 44/46 (jaaaaa... ich kann endlich auch wieder bei ALDI und Co. passende Klamotten kaufen :happ{ ).
Außerdem wollte ein hübscher Bergkristalltensor mit Chakra-Steinen am Griff zu mir und das Buch "Heilen mit Symbolen" mit dem passenden Kartenset "Medizin zum Aufmalen".

Jetzt müssen nur noch der Tensor und ich miteinander warm werden ;-)

Ein guter Tag war das... aber jetzt werde ich langsam müde.

Liebe Grüße
Mel
Benutzeravatar
larimar
 
Beiträge: 802
Registriert: 24.06.2009, 16:50

Re: Ich muss verrückt sein... eine Fortbildung mit Hausaufga

Beitragvon edeltraud » 26.02.2014, 21:39

Hallo Mel,

Herzliche Gratulation, hört sich ja alles super an! Das hast du sicher super hingekriegt!
Ich kann mir gut vorstellen, dass viele der Polizisten keine Ahnung hatten, was Demenz alles beinhaltet! Bei uns gibt es direkt neben dem Radio Studio ein Demenzzentrum.
Da bilden sie Berater aus und eine Tagesheimstätte ist angeschlossen. Da arbeiten ehrenamtliche Berater, die vorher gut ausgebildet wurden.

Es freut mich sehr, dass du die Polizisten beeindrucken konntest. Aber ich hab nichts anderes erwartet! Du bist einfach eine "Kanone"! :happ{ :happ{ :wnk
Benutzeravatar
edeltraud
Site Admin
 
Beiträge: 5681
Registriert: 23.10.2008, 21:25
Wohnort: Bad Goisern


Zurück zu Alles vom Tag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron